Künstler in Deutschland - Eine prekäre Bilanz ... | raumstadtion

raumstadtion

archiv    mix    rss    tweets    pins    ask me anything    
1293777120
1 Anmerkung
Künstler in Deutschland - Eine prekäre Bilanz
Glanz und Elend liegen im Kunstbetrieb dicht beieinander. Die Zahlen der Künstlersozialkasse sprechen hier eine klare Sprache: Fast 164.555 versicherte Künstler gab es im Jahre 2009 in Deutschland, sie verdienten im Durchschnitt gerade mal 12.000 Euro im Jahr.
Die Zahl der gemeldeten Beschäftigten im deutschen Kunst- und Kulturbereich ist in den letzten 10 Jahren um fast 50% Prozent gestiegen. Allein in Berlin sind über 6.000 Künstler registriert - weit höher liegt aber die Dunkelziffer mit geschätzten 25.000 Künstler. Bis auf wenige Ausnahmen können die Allerwenigsten von ihrer Kunst leben. Fast ausnahmslos sind sie auf andere Einkommensquellen jenseits der Künste angewiesen. Umfragen des Berliner Berufsverbandes Bildender Künstler betätigen, dass lediglich 15 Prozent der Künstler angaben, vom eigenen Einkommen leben zu können. Das offizielle Durchschnittseinkommen eines Künstlers in Deutschland lag im letzen Jahr bei gerade mal 1.000 Euro im Monat.
Eindeutige Verlierer sind die bildenden Künstler, und das ist beileibe kein Berliner Phänomen. Eine sehr große Gruppe junger Künstler verdient in Deutschland weniger als 750 Euro im Monat. Selbst in der oberen Einkommensgruppe der Männer erreichen die Durchschnittseinkommen mit 1.150 Euro pro Monat, nicht einmal an das Gehalt einer ungelernten Verkaufshilfe in Ostdeutschland heran. Im Vergleich zu allen Erwerbstätigen Berlins stehen die bildenden Künstler am untersten Ende der Einkommenshierarchie. Ohne zusätzliche Förderung leben die meisten Kunstschaffenden unter dem Existenzminimum.
Doch das dicke Ende steht noch bevor, denn viele Künstler sind ausschließlich über die Künstlersozialkasse abgesichert, was zur Folge hat, dass die Rentenerwartungen gering sind und mit einiger Sicherheit Altersarmut droht.
Die Lösung könnte ein bedingungsloses Grundeinkommen für Künstler sein. Eine monetäre Anerkennung für jeden Künstler zur Förderung von Kunst und Kultur in unserem Lande.
Foto: wolf der finsterniss / raumstadtion   
Quellen: Künstlersozialkasse, Hans Böckler Stiftung, DIW Berlin, BBK Berlin, Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

Künstler in Deutschland - Eine prekäre Bilanz

Glanz und Elend liegen im Kunstbetrieb dicht beieinander. Die Zahlen der Künstlersozialkasse sprechen hier eine klare Sprache: Fast 164.555 versicherte Künstler gab es im Jahre 2009 in Deutschland, sie verdienten im Durchschnitt gerade mal 12.000 Euro im Jahr.

Die Zahl der gemeldeten Beschäftigten im deutschen Kunst- und Kulturbereich ist in den letzten 10 Jahren um fast 50% Prozent gestiegen. Allein in Berlin sind über 6.000 Künstler registriert - weit höher liegt aber die Dunkelziffer mit geschätzten 25.000 Künstler. Bis auf wenige Ausnahmen können die Allerwenigsten von ihrer Kunst leben. Fast ausnahmslos sind sie auf andere Einkommensquellen jenseits der Künste angewiesen. Umfragen des Berliner Berufsverbandes Bildender Künstler betätigen, dass lediglich 15 Prozent der Künstler angaben, vom eigenen Einkommen leben zu können. Das offizielle Durchschnittseinkommen eines Künstlers in Deutschland lag im letzen Jahr bei gerade mal 1.000 Euro im Monat.

Eindeutige Verlierer sind die bildenden Künstler, und das ist beileibe kein Berliner Phänomen. Eine sehr große Gruppe junger Künstler verdient in Deutschland weniger als 750 Euro im Monat. Selbst in der oberen Einkommensgruppe der Männer erreichen die Durchschnittseinkommen mit 1.150 Euro pro Monat, nicht einmal an das Gehalt einer ungelernten Verkaufshilfe in Ostdeutschland heran. Im Vergleich zu allen Erwerbstätigen Berlins stehen die bildenden Künstler am untersten Ende der Einkommenshierarchie. Ohne zusätzliche Förderung leben die meisten Kunstschaffenden unter dem Existenzminimum.

Doch das dicke Ende steht noch bevor, denn viele Künstler sind ausschließlich über die Künstlersozialkasse abgesichert, was zur Folge hat, dass die Rentenerwartungen gering sind und mit einiger Sicherheit Altersarmut droht.

Die Lösung könnte ein bedingungsloses Grundeinkommen für Künstler sein. Eine monetäre Anerkennung für jeden Künstler zur Förderung von Kunst und Kultur in unserem Lande.

Foto: wolf der finsterniss / raumstadtion   

Quellen: Künstlersozialkasse, Hans Böckler StiftungDIW Berlin, BBK BerlinAmt für Statistik Berlin-Brandenburg

  1. von raumstadtion gepostet

raumstadtion

archiv für soziokulturelle strukturen im öffentlichen raum
archive for socio-cultural structures in the public space

tumblr archive I twitter I pinterest

www.raumstadtion.de / Disclaimer / Haftungsausschluss
Kontakt raumstadtion info(a)raumstadtion.de Die Raumstadtion-Autoren arbeiten ständig daran, die einzelnen Beiträge zu verbessern. Dennoch ist es möglich, dass Sie hier auf unrichtige, unvollständige, veraltete, widersprüchliche, in falschem Zusammenhang stehende oder verkürzte Angaben treffen. Des Weiteren dienen die Artikel der Raumstadtion der allgemeinen Bildung und Weiterbildung, nicht der Beratung im Falle individueller Anliegen. Es kann deshalb keine Verantwortung für Schäden übernommen werden, die durch das Vertrauen auf die Inhalte dieser Website oder deren Gebrauch entstehen. Die Autoren und sonstigen Verantwortlichen dieses Projekts übernehmen keine Haftung für den Inhalt der veröffentlichten Artikel, insbesondere im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Die Geltendmachung von Ansprüchen jeglicher Art ist ausgeschlossen. Hinweis an Rechteinhaber Bei der großen Zahl vorliegenden elektronischen und vor allem schriftlichen Publikationen kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass dennoch unbefugt Material eingebracht wird, das bestehende Schutzrechte verletzt, und das nicht sofort als solches erkannt wird. Wenn der AnbieterIn eine entsprechende Urheberrechtsverletzung angezeigt wird, wird das betreffende Material umgehend entfernt. In solchen Fällen wenden sie sich direkt via Mail an die AnbieterIn (siehe Kontakt). Die Mail sollte den betroffenen Inhalt genau bezeichnen (bitte immer URL und ggf. konkreten Abschnitt angeben) sowie die Publikation oder Website nennen, aus der das Material unberechtigt übernommen wurde. Subway Theme created by David Kang